Datenschutzerklärung I Impressum

600

CORONA-NEWSLETTER VOM 25.05.2020

Hallo Liebe Eltern,

unser heutiger Schwerpunkt im Newsletter sind die Auswirkungen, die die Corona-Pandemie für uns mit unseren Kindern im Alltag hat oder bringt.

Dazu zunächst die Haupt- Fragestellungen, die an mich in meinem Kontakt als Elternbegleiterin herangetragen werden:
-    Was ist richtig? Was nicht? Wie mache ich es richtig?
-    Ich kann nichtmehr! Wie werde ich allen gerecht?

Gerne möchte ich ein paar Aussagen von Jan Uwe Rogge zusammenfassen, um darauf zu antworten. Sie decken sich in etwa mit dem, was wir in der Elternbegleitung versuchen zu vermitteln.

Corona ist nicht für alles verantwortlich.

Es führt uns z.Zt. aber näher zusammen. Wir erleben uns wieder direkter und über einen langen Zeitraum.

Die Trotzphase und Geschwisterstreit und Versöhnung gibt es immer – mit oder ohne Corona.

Jetzt erleben wir es über einen längeren Zeitraum, direkt und ohne Pause!

Wir müssen handeln! Wir sind auf uns gestellt. Wir müssen unsere eigenen Einschätzungen, Möglichkeiten, unsere eigenen Regeln, Werte und Normen nutzen.

Es ist aber keine Zeit der Grundsatz-Diskussionen – denn wir befinden uns in einer Krise!

Krisenzeiten gab es immer und wird es immer geben. Die Corona-Pandemie betrifft jeden!

Um mit ihr umzugehen, ist es hilfreich:
-    nicht in die Zukunft zu schauen – das führt in hohem Maße zu Verunsicherung!
-    Hilfreich ist im Augenblich zu bleiben und diesen bestmöglich zu leben!

Dazu müssen wir den „neuen“ Alltag regeln. (siehe auch Newsletter vom 26.03.2020)

Wir müssen dem neuen Alltag eine Art Normalität geben!!

Dies gelingt durch feste, verlässliche, klare Tagesstrukturen und Rituale. Diese sind für uns, Kinder wie Eltern, hilfreich und wichtig. Ansonsten fühlen wir uns wie in einem Strudel, der uns hin und her wirft.

Die Kinder können und sollen bei der Planung und den Vorüberlegungen mit einbezogen werden – je nach Alter mehr oder weniger. Abhängig vom Alter halten Sie die Abläufe bildhaft oder schriftlich feste, damit sie für alle nachvollziehbar bleiben.


 
Zum Beispiel mit Bildern aus einem Spiel oder einer Zeitschrift oder Fotos, lassen Sie gemeinsam der Phantasie freien Lauf.

Im Tagesablauf braucht es Zeiten für:

1.    Fremdbestimmte Zeit
gemeinsames oder selbständiges erledigen von Aufgaben, Home-/Mobil-Office, Schule, Kochen, Putzen, Einkaufen usw. 
=>    Zeit für Verpflichtungen, klare Absprachen und Umsetzungen – egal ob mit Spaß oder eben nicht!
2.    Selbstbestimmte Zeit
In dieser darf jeder tun was er mag / Freispiel im Kindergarten
=>   Zeit für Kreativität und Spaß!!

Grundsätzlich gilt:
-    Lassen Sie auch mal „fünfe“ gerad sein – sind Sie nicht zu streng mit sich selbst!
-    Bleiben Sie verlässlich in einer unzuverlässigen Zeit!
    o    Sie sind der Anker ihrer Kinder, je Kleiner desto mehr läuft dies auf der Gefühlsebene ab.
    o    Ihre Kinder spüren ihre ´Verunsicherung!
    o    Sie müssen nicht alles wissen und nicht perfekt sein!!

Wenn Sie sich zu sehr verunsichert fühlen oder einfach auch einmal ein offenes Ohr oder Zustimmung brauchen – rufen Sie uns an, wir sind gerne für Sie da.

Wer gerne mehr zu diesem Thema hören/sehen möchte:
Schauplatz Corona - Kinder und Familien begleiten | LIVE mit Jan-Uwe Rogge
https://www.youtube.com/watch?v=-K2ap75Ut1Q

Nach dem Motto:
In jeder Krise steckt auch eine Chance
Wünschen wir Ihnen alles Gute.

Herzliche Grüße
Agnes Hügle



CORONA-NEWSLETTER VOM 11.05.2020


Hallo Liebe Eltern unserer Kleinsten,

schön, dass sie wieder da sind, auch wenn wir uns nicht sehen können.

Unser heutiges Thema ist SPIELEN :-)

Die Bedeutung des Spiels für Kinder
aus Remo H. Lago „Babyjahre“ (Piper Verlag, Mai 2001, S.248ff)

Das Wichtigste in Kürze

  1. Im Spiel macht das Kind Erfahrungen, die für seine soziale, geistige und sprachliche Entwicklung bedeutungsvoll sind.
  2. Der Sinn des kindlichen Spiels liegt nicht in einem Endprodukt, sondern in der Handlung selbst.
  3. Das Spiel wird durch das Kind bestimmt und ist lustbetont. Spiel hat nichts mit Einüben oder Antrainieren zu tun.
  4. Das Spiel eines Kindes ist altersspezifisch: Es entspricht seinem jeweiligen Entwicklungsstand.
  5. Die zeitliche Abfolge der spielerischen Verhaltensweisen ist bei allen Kindern gleich. Die verschiedenen Spielformen treten aber in unterschiedlichem Alter auf und sind verschieden stark ausgeprägt.
  6. Mädchen und Jungen unterscheiden sich in ihrem Spiel kaum in den ersten zwei Lebensjahren.
  7. Kinder spielen, um:
            •    Angeborene Verhaltensweisen einzuüben;
            •    Erfahrungen über Physikalische Eigenschaften der gegenständlichen Umwelt zu                         sammeln;

            •    Handlungsabläufe und den funktionellen Gebrauch von Gegenständen sich anzueignen;

            •    Soziale und sprachliche Fähigkeiten durch Nachahmung zu erwerben;

            •    Räumliche, kausale und kategorische Gesetzmäßigkeiten zu entdecken.

  1. Die Rolle der Erwachsenen besteht darin:
            •    Vorbild zum Machahmen zu sein;
            •    Spielpartner zu sein;
            •    Spielsachen anzubieten.
  1. Ein Spielzeug ist jeder Gegenstand, der für das Kind interessant und ungefährlich ist.
  2. Beteiligen wir uns am kindlichen Spiel, sollen wir das Kind im Spiel dort abholen, wo es in seiner Entwicklung steht.
  3. Ist unser Spiel dem Entwicklungsstand des Kindes nicht angepasst, wird das Kind unter- oder überfordert und verweigert demzufolge das Spiel.

Hier ein paar Spielideen unserer Mitarbeiter*innen für draußen:
-    Für die etwas größeren Kinder -

Spiele mit dem Schatten
Fast jeden Tag scheint gerade die Sonne. Selbst die Kleinsten lassen sich schon von dem Licht und Schatten Spiel faszinieren.

Zum Einstieg:
Legen sie eine weiße, große, rutschfeste Decke (altes Bettlaken) draußen auf einen festen Untergrund. Das Tuch dient als Spielfläche und damit der Schatten besser wahrgenommen werden kann (funktioniert aber auch ohne Decke, wenn möglich einen hellen Untergrund wählen).

Der eigene Schatten
Ihr Kind stellt sich an den Rand der Decke, so dass die Sonne auf seinen Rücken scheint. Nun kann es seinen eigenen Schatten wahrnehmen. Fordern sie ihr Kind auf verschiedene Körperteile (Hände, Arme, Beine, Füße) zu bewegen oder anzufassen und dabei das Schattenbild zu beobachten. Das Kind erkennt bald, dass es einen Zusammenhang zwischen seinen Bewegungen und dem Schatten gibt.
Schattenlieder
Statt Brüderchen komm tanz`mit mir...“, könnt ihr „Schatten, Schatten komm zu mir…“ singen. Das Kind kann mit seinem Schatten „tanzen“. Bei „beide Hände reich ich dir“, streckt das Kind seine Hände dem eigenen Schatten entgegen.


Liedtext
„Schatten, Schatten tanz` mit mir, beide Hände reich ich dir,
einmal hin einmal her, rundherum, das ist nicht schwer.“
„Mit den Händen klatsch, klatsch, klatsch, mit den Füßchen trapp, trapp, trapp, einmal hin…“
„Mit dem Köpfchen nick, nick, nick, mit dem Fingerchen tick, tick, tick, einmal...“
„Ei das hast schöngemacht, ei das hätt ich nicht gedacht, einmal…“

Oder
Zu dem Liedtext „Meine Hände sind verschwunden“, singen:
„Mein Schatten ist verschwunden, ich habe keinen Schatten mehr,
Ei, da ist mein Schatten wieder, Trallalalalalala.“

Dabei läuft das Kind in einen schattigen Bereich und kann seinen Schatten nicht mehr sehen. Dann kommt es zurück in die Sonne und der schatten ist wieder da.


Bewegungsspiele
  • Das Kind läuft dem Geschwisterkind oder Mama/Papa hinterher und versucht den Schatten zu fangen
  • Andere Gegenstände wie eine Gießkanne, ein Besen oder ein Ball laden zu neuen Spielideen ein. Das Kind kann seinen Schatten gießen (natürlich dann nicht auf der Decke.)
  • Das Kind kann von einer kleinen Erhöhung steigen und seinem Schatten winken. Dann bei 1-2-3 springt es auf seinen Schatten.

 
Ideen für Muttertag am 10. Mai oder auch einfach so für liebe Menschen



Schattenbild
Eine schöne Idee als Geschenk zum Muttertag oder gerade jetzt für liebe Menschen ist auch ein „Schattenbild“ der Kinder:
  • Hierbei werden die Kinder vor eine Lichtquelle gesetzt, hinter ihnen wird ein großes Blatt Papier aufgehängt.
  • Umfahren sie nun mit einem weichen Bleistift den Schatten des Kindes.
  • Schneiden sie diesen aus.
  • Er dient nun als Vorlage und sie können ihn aus einem festeren Papier ausschneiden.


Ein Scherenschnitt / Schattenbild:
Ein Klassiker unter den Scherenschnitten ist die Silhouette. Dieses Profilbild ist nicht nur dekorativ, sondern wird später auch ein tolles Erinnerungsstück an die Kinderzeit.

Das brauchen Sie dafür:
1.    Transparentpapier (alternativ auch Butterbrot- oder Backpapier)
2.    Klebeband
3.    Helle Lampe
4.    Weicher Bleistift
5.    Weißes Papier (DIN A4)
6.    Schwarzes Bastelpapier
7.    Büroklammern
8.    Schere
9.    Kleber


So kann es gelingen:
1.    Zu Beginn muss ein Stück des Transparentpapiers mit Klebeband an eine leere Wand geklebt         werden.
2.    Davor setzt sich nun ein Kind mit seinem Kopf im Profil positionieren.
3.    Jetzt schalten Sie die Lampe ein, so dass Sie den Schatten auf dem Papier deutlich sehen             können.
4.    Dieser wird nun mit dem Bleistift nachgezeichnet.
5.    Lösen Sie das Papier vorsichtig von der Wand.
6.    Dann wird es auf das schwarze Papier gelegt und mit Büroklammern fixiert.
7.    Nun entlang der Bleistiftlinie ausschneiden und fertig ist der Scherenschnitt.
8.    Auf weißem oder buntem Papier sieht er edel aus, auch gerahmt macht er eine gute Figur.


Händeabdruck
 



Erinnerungsglas/ Geschenkeglas
 



Du kannst alles was du magst aufschreiben und sammelst es in einem Einmachglas.

Erlebnisse, Gedanken, Sprüche, Fotos, selbstgemalte Bilder, kleine Basteleien (z.B. Blumengirlande, Girlande aus Fotos, und vieles mehr).

Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt 🤗


Bilderbuchanregung für die Kinder die nicht in die Kita können:

Der kleine Bär kann nicht in die Kita gehen


 
Plattform der Stiftung SPI

Wissenschaftliche Umfrage: Familien mit Kita-Kindern in der Corona-Zeit

Wie kann ich meine Kinder zuhause beschäftigen?


Besonders für „unsere Altersgruppe interessant:
  • Sprachliche Bildungsangebote, die auch noch Spaß machen, bietet die Android-App und Internetseite „Sprachspiele mit BiSS“. Für Kleinkinder bis hin zu Kindern im frühen Hortalter ermöglicht eine Filterfunktion eine gezielte Suche nach passenden Angeboten.
  • Auf der Internetseite „Kindersache“ vom Deutschen Kinderhilfswerk finden Kinder altersgerecht aufbereitete Nachrichten, Spieltipps und Anregungen zum Selbermachen, wie zum Beispiel einen Garten für die Fensterbank.
  • Die Internetseite „Flimmo“ bietet eine Übersicht an Podcasts und Hörspielen für Kinder in verschiedenen Altersgruppen.


Und auch Probleme die es gibt wollen wir nicht vergessen:

Beratung beim Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

Eine wichtige Anlaufstelle für Betroffene von häuslicher Gewalt und Menschen, die helfen wollen, ist das vom BMFSFJ geförderte Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen". Das Hilfetelefon ist unter der kostenlosen Nummer 08000 116 016 rund um die Uhr zu erreichen - anonym und barrierefrei - und bietet in deutscher Sprache und in 17 Fremdsprachen telefonische Beratung für gewaltbetroffene Frauen, für Menschen aus dem sozialen Umfeld und für Fachkräfte an. Über www.hilfetelefon.de ist außerdem eine Onlineberatung möglich.

Wir wünschen von Herzen alles Gute :-) Bleiben Sie gesund.

Agnes Hügle - Kinderbüro

-    AWO-Elternschule, Kita-Einstieg und Kinderchancen -




CORONA-NEWSLETTER VOM 23.04.2020


Hallo Liebe Eltern unserer Kleinsten,

heute haben wir viele Gedanken und Ideen die wir gerne mit Euch/Ihnen teilen würden.

1. Mund-Nasen-Bedeckung

Wir starten mit der Frage, wie kann ich neben Kinder und Haushalt und Arbeit noch einfache Masken selber herstellen – denn diese brauchen wir in der nächsten Zeit.

Es gibt hierzu viele Ideen:
Südkurier Ausgabe von 23.04.2020
Auf youtube

Oder die Nähanleitung der Feuerwehr Singen, aus einem Aufruf zum Unterstützen (siehe PDF).

Weitere Möglichkeiten sind auch Schals und Tücher, die sollten jedoch gut halten und nicht verrutschen, hier können sich gegeben Falls die Schlauchschals vom Skifahren eignen.

Inzwischen gibt es natürlich viele Möglichkeiten, macht es nicht zu kompliziert. Als Stoff eignen sich auch Hemden, Blusen, Bettwäsche oder Geschirrtücher. Wichtig ist, dass der Stoff heiß waschbar ist (mindestens 60°C), eventuell auch einfach in einem Topf 5 Minuten auskochbar. Als Bänder eignen sich auch gut dehnbare Schuhbänder, Gummiband (z.B. aus alten Hosen) etc.

 

Die Größe könnt ihr für Eure kleinen Kinder individuell anpassen.


2. Ängste und Sorgen

Weiterhin ist wichtig wo und wie wir Sie/ euch bei Ängsten, Sorgen, fehlenden Gesprächspartner*innen oder fehlendem Austausch (z.B. in den Kursen) Unterstützung holen könnt.

Dazu können wir unsere eigene Beratungsstelle des Kinderbüros anbieten:

Sprechzeiten für Familien mit kleinen Kindern (Meldung vom 16.04.2020)
Leider müssen unsere Einrichtungen und Beratungsstellen auch weiterhin geschlossen bleiben.
Wir stehen allen Familien mit kleinen Kindern jedoch gerne telefonisch mit Rat und Tat zur Seite:


Agnes Hügle
Kita Einstieg und Kinderchancen:
Täglich vormittags unter 0163/7034645
Christiane Kamphues
Kita Einstieg und Elterncafé Lila Distel:
Dienstag bis Donnerstag vormittags unter 0176/13527991


Bei allen Fragen rund um Babys, Kinder und Kinder ob Fragen zu pädagogischen Anliegen oder gesundheitliche Fragen, sowie Spiel- und Baselanregungen ebenso wie finanzielle Fragen.

Am Ende des Newsletters findet Ihr/finden sie auch noch weitere Links für unterstützende Beratung.


3. Wie erkläre ich meinem Kind über Corona?

Um mit den Kindern über dieses Thema zu reden gibt es zwei unterstützende Bücher/Hefte:
> Zur Broschüre „ElternWissen in Zeiten von Corona"


 
Corona-Krise verstehen Bilderbuch für Kinder von Ursula Leitl (PDF, 1,5 MB)

Informationen in verschiedenen Sprache zum Corona-Virus:
https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus
https://corona-ethnomed.deutsch.info-data.info/3/


4. Bastelanregungen / Spielideen

Klingende Handschuhe”



Schon die Kleinsten freuen sich, wenn die bunten Handschuhe sich bewegen und klingen.
An bunte Gartenhandschuhe Glöckchen nähen. Schon kann der Spaß beginnen.
„Hin und her - fällt gar nicht schwer
Auf und nieder - tun das immer wieder
Rund herum - finden das gar nicht dumm
Sind weg - haben sich versteckt
Wieder da - rufen laut Hurra!“

Begleitet mit Worten und/oder einem kleinen Fingerspiel sind sie ein tolles Erlebnis. Gut auch für Geschwisterkinder einzusetzen, auch diese können mit dem Handschuh über dem Baby zappeln oder ihn einfach nur ruhig hin und her bewegen, je nach Motivation und Alter des Babys

Beim Einsatz achten Sie bitte gut darauf, wie ihr Baby reagiert. Dreht es den Kopf weg, reicht es oft für den Moment.

Diesen Handschuh finden alle schick, auch die größeren Kinder, die ihn selbst benutzen können.


Hier noch eine Anregung für alle Kleinen die sich schon selber Fortbewegen können:

Kisten und Kasten
Material: Für die jüngeren einen Bananenkarton verwenden (Standfestigkeit), für die älteren darf es ein höherer Karton oder ein Wäschekorb sein.

  • Dieser dient als Auto, Häuschen, zum Ein- und Aussteigen/Klettern. Um Dinge ein und aus zu laden oder oder…. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
  • Trainiert wird das Gleichgewicht und Balance, unterschiedliche Schrittlängen, „umgreifen“ der Hände u.v.m.
  • Das Kind schiebt die Kiste selbst durch den Raum (glatter Boden hilfreich) oder es legt den Teddy oder dergleichen rein und fährt ihn spazieren oder
  • Es klettert selber hinein und richtet sich ein.

Bilderbuchanregung dazu zum Beispiel:
Mein rotes Bobby-Car, Ravensburger-Verlag


Fußball

Material: Einen Wasserball an einer Schnur befestigt
  • Diesen halten sie dem Kind hin oder befestigen ihn z.B. an einer Stange im Türrahmen (für Schaukel oder dergleichen).
  • Das Kind kann gegen den Ball treten.
  • Gleichgewicht üben/verlagern
  • Auge –Fuß – Koordination (den Ball treffen, zu Beginn eher durch Zufall)

Bilderbuchanregung dazu zum Beispiel:
Das große Fussball - Wimmelbuch, Ravensburger Verlag
Meine allerersten Sachen: Ab 6 Monaten (mini steps) Ravensburger - Verlag 




Dosenwerfen

Material:  Mehrere leere Dosen oder Plastikeimer (Joghurt)
              Einen festen Ball (Tennisball, kleiner Kunststoffball)
  • Sie stapeln die dosen/Eimer zu einem Turm
  • Das Kind darf mit dem Ball versuchen die Dosen/Eimer umzuwerfen


Buchanregungen selber gestalten:

Gestalten Sie mit Ihrem Kind ein eigenes Bilderbuch:

Material: Wählen sie Fotos oder Bilder aus / einfache Bilder von bekannten Gesichtern oder Tieren, Autos, Ball, Obst, Alltagsgegenständen uvm.

  • Schneiden sie alle auf die gleiche Größe zurecht oder kleben sie auf ein Papier auf
  • Laminieren sie die Bilder (Wasserbeständig)
  • Lochen sie die Bilder
  • Binden Sie die Bilder mit einem Geschenkband zusammen.

Weitere Bewegungsanregungen:
Siehe nebenstehende PDF Dateien Bewegungspäckchen


Weitere Bastelanregungen für die Kleinsten findet Ihr/finden Sie auch auf:

Auf diesem Instagram-Konto halinalechpekip findet ihr Bastelanregungen für Spielsachen zum Selber machen für Babys.

Videoreihen der BZgA:  Zur Webseite „Kinder stark machen“
Osternachtrag der vielleicht trotzdem gute Ideen birgt:
 Zur Seite „Ostern mit der Familie in Coronazeiten“


Bewegungsanregungen findet Ihr/finden sie auf:

Waldlaufmamis-Trainingsvideos (Meldung vom 06.04.2020)
Ab sofort gibt es online eine Auswahl an Trainingsvideos für das Angebot Waldlaufmamis der AWO Elternschule. Mehr unter diesem Link:
https://awo-konstanz.de/waldlaufmamis.html
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:  Zur Videoreihe „Kinder stark machen“


Thema Gesundheit

Von unserer PEKiP-Kursleiterin Doris Graf-Schostok möchte ich gerne einen Newsletter weitergeben, den sie an Euch weiterleiten darf.

Desiree Ratay ist Kinderärztin und schreibt ganz tolle Beiträge, aktuell natürlich zu Corona. Sie hat dazu auch ein E-Book geschrieben und aktualisiert dieses mit ihren Newslettern.

Sie hat auch einen Blog, wo ihr vieles zum Thema Gesundheit, Kinder Erziehung und vieles mehr findet. Sowie ein kostenloses E-Book "ganzheitlich gesunde Kindheit" .

Wenn ihr Zeit findet geht mal auf ihre Seite https://www.doktormami.de/.

Zum Thema Stillen und Corona, könnt ihr hier etwas lesen

http://www.stillen-institut.com/de/coronavirus-covid-19-und-stillen-aktuelle-empfehlungen.html


Spielen zu Hause:

In den Kinder-und Jugendhäusern der Stadt Singen gibt es Spiele zum Ausleihen.
Genaueres findet ihr unter dem Link:
https://www.kinder-jugend-singen.de/files/jugendreferat/dokumente/Newsletter%20Januar%20bis%20M%C3%A4rz%202020.pdf


Unfälle/Sicherheit:

https://www.kindersicherheit.de/kinderunfaelle-vermeiden/zuhause-und-unterwegs.html
https://www.kindersicherheit.de/fileadmin/user_upload/Sicherheitstipps/Erste_Hilfe/Broschuere_Erste_Hilfe.pdf
https://www.kindergesundheit-info.de/no_cache/infomaterial-service/infomaterial/broschueren-infomaterial/

Kinder schützen - Unfälle verhüten

Wir wünschen von Herzen alles Gute :-)

Agnes Hügle - Kinderbüro

-    AWO-Elternschule, Kita-Einstieg und Kinderchancen -




Sprechzeiten für Familien mit kleinen Kindern
(Meldung vom 16.04.2020)
Leider müssen unsere Einrichtungen und Beratungsstellen auch weiterhin geschlossen bleiben.
Wir stehen allen Familien mit kleinen Kindern jedoch gerne telefonisch mit Rat und Tat zur Seite:

Agnes Hügle
Kita Einstieg und Kinderchancen:
Täglich vormittags unter 0163/7034645

Christiane Kamphues
Kita Einstieg und Elterncafé Lila Distel:
Dienstag bis Donnerstag vormittags unter 0176/13527991


BEWEGUNGSIDEEN FÜR ZUHAUSE

In dieser PDF-Datei finden Sie interessante Bewegungsideen für Zuhause mit UNO-Karten.






WALDLAUFMAMIS-TRAININGSVIDEOS

Ab sofort gibt es online eine Auswahl an Trainingsvideos für das Angebot Waldlaufmamis der AWO Elternschule. Mehr unter diesem Link:
https://awo-konstanz.de/waldlaufmamis.html



CORONA-NEWSLETTER VOM 03.04.2020


Hallo Liebe Eltern unserer Kleinsten.

Für diesen Newsletter haben wir das Thema „Überraschungen“ und „neue Blickwinke“ gewählt.


Basis jeglichen Lernens ist die Neugierde!

Diese können wir bei den Kleinsten durch kleine Unterstützungsmomente gut anregen.
Hier einige praktische Beispiele:


Lageveränderung bei den Kleinsten:

Legen sie Ihr Kind immer wieder an unterschiedliche Positionen in der Wohnung ab (Bauchlage, Rückenlage, Seitwärts). Für die Bauchlage bei den jüngeren oder denen, die es noch nicht so toll finden machen sie eine kleine Rolle mit einem Handtuch und legen das Baby darauf, mit den Ärmchen darüber oder sie legen sich neben das Baby und dieses über ihren ausgestreckten Arm. So können sie das Baby durch streicheln über den Rücken gut unterstützen.
Auch hier loben Sie ihr Baby für seine Mühen und Anstrengungen. Kann es sich noch nicht selbst aus der Lage befreien, helfen sie ihm in dem sie die normalen Abläufe unterstützen (Wie drehen wir uns um? Welche Körperteile sind im Einsatz?).


Eine besondere Überraschung können Mobiles sein

Zu Ostern bietet sich ein Ostereier-Mobile oder eine Ostereier-Girlande an. Auch einzelnen Ostereier sind an Zweigen eine schöne Dekoration.

Ostereier aus Papier ausschneiden

Auf beiden Seiten dekorieren mit:

-          Gut geeignet sind auch Reste von Kartons (Verpackungen)

-          Kalenderblätter

-          Auch „normales“ Papier geht

 

Selbstgemachtem Konfetti aus dem Locher

Wollfäden

Wachskreide

Buntstiften

Wasserfarben

-          Je nach Alter des Kindes kann es schon mit ausschneiden helfen

-          Bei kleinen Kindern ist es hilfreich ein ganzes Blatt zu verzieren und dann erst die Ostereier auszuschneiden

Lassen sie ihrem Kind freie Hand das Ei/Blatt zu gestalten

Begeistern sie sich mit und gestalten auch etwas freut sich ihr Kind sicher

-          Zum guten Schluss verbinden sie die Eier mit einem Faden – entweder mehrere Eier zur Girlande oder einzelne an einen Zweig als Mobile oder in den Strauß

Auch Großeltern, Nachbarn und Freunde freuen sich über einen Ostereier-Gruß per Post oder Foto


Selbst gebastelte Mobiles, gerne auch mit den Geschwisterkindern sind ein echter Hingucker. So aufgehängt, dass sie das Baby beobachten kann, z.B. über dem Wickelplatz oder der Krabbeldecke, bleiben sie lange eine wunderbare Überraschung, auch wenn Ostern vorbei ist.



„Ich möchte gerne ein Osterhase sein“
Basteln Sie aus einem Streifen Tonkarton ein Stirnband. Sie können es statt zu kleben mit 2 Büroklammern zusammenheften. So lässt es sich für verschiedene Kopfgrößen anpassen.
Schneiden sie 2 Hasenohren aus und befestigen sie am tirnband.


Für unsere größeren Kinder:

Für die älteren Kinder ist vielleicht „der Osterhase“ ein gelungenes Versteckspiel. Nach Phasen des eigenen Spielens /Arbeitens ist dies ein toller, belohnender Moment für alle und Einleitung zum nächsten Tagespunkt. Die Anleitung könne Sie auch aus Zeitungspapier/Zeitschriften/Reklame herstellen. wenn Sie kein anderes Material griffbereit haben.

Als Lied eignet sich auch das alte Kinderlied „Häschen in der Grube“, das auch die Kinder von heute noch lieben und bei den Erwachsenen häufig schöne Erinnerungen weckt.

Zudem wird Achtsamkeit, Motorik und Sprache geübt – also alles was wir gerne mit unseren Kindern tun können. Bei den Kleinsten können wir dieses Lied auch gut als Anregung mit den Fingern auf dem Bauch oder mit den Händchen der Kinder spielen, je nachdem was ihrem Baby gefällt. Schön ist auch wenn sie es als kleines Schauspiel vorführen.


„Ich möchte gerne ein Osterhase sein“

Basteln Sie aus einem Streifen Tonkarton ein Stirnband. Sie können es statt zu kleben mit 2 Büroklammern zusammenheften. So lässt es sich für verschiedene Kopfgrößen anpassen.
Schneiden sie 2 Hasenohren aus und befestigen sie am tirnband.



Nun kann es losgehen:
Der ausgewählte „Hase“ setzt die Ohren auf, bekommt ein Körbchen mit festgekochten Eiern oder mit Plastikeiern. Nun hoppelt der „Hase“ durch die Wohnung und versteckt die Eier. Je kleiner die Kinder sind, desto einfacher müssen die Verstecke sein.
 Dann wird der nächste Hase ausgesucht.



Begleitet kann dieses Spiel werden mit einem Fingerspiel von Detlef Jöcker:

Lange Ohren, Schnuppernase

Lange Ohren Schnuppernase, da kommt ja der Osterhase.

(Daumen, Ringfinger, kleinen Finger bilden den Bauch des Hasen/Zeige- und Ringfinger nach oben gestreckt die Hasenohren)

Jeder sieht und ist verblüfft, wie er durch die Wiesen hüpft,

(Hasenhand auf und ab bewegen)

und versteckt ganz nebenbei hier und da ein Osterei.

(Nun können die Eier versteckt werden oder auch nur ein einzelnes Ei, das im „Bauch“ des Hasen gehalten wurde)

Rate(t) mal und eins, zwei, drei, wo liegt jetzt das Osterei.

(Die Eier, oder das Ei kann gesucht werden.



Basteln zu Ostern / Überraschungen für andere:

W
underbar wäre auch, wenn Sie für die Großeltern, Paten, Freunde, Nachbarn oder auch für Ihre eigene Foto Galerie Handabdrücke der Kinder mit Frühlingsfarben (ungiftige Fingerfarben) machen und diese mit einzelnen Fingerabdrücken, die sie zu kleinen Tieren umgestalten verzieren.

Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, tippen sie geräuschvoll und fröhlich über das Bild und erfinden sie gemeinsam wer/was es sein könnte (Vogel, Hase, Igel, Biene…).

Zum Schluss noch eine Rezept-Idee für gemeinsame Essensmomente:


Möhrenlasagne aus „GU Kochen für Kinder, 2007“

Zutaten

Verarbeitung

Backofen auf 200°C vorheizen

1 kg Karotten/Möhren

Waschen, schälen

500g in Stücke schneiden

500g fein raspeln

1 Knoblauchzehen

¼ l Gemüsebrühe

1 Prise Curry

Schälen,

mit Karottenstücken und Curry ca. 15 Minuten kochen

4 Tomaten

Waschen, ohne Stielansatz in Scheiben schneiden

125 l fettarme Milch

In die Brühe geben

150 g saure Sahne

In die Brühe geben

Alles fein pürieren

Salz und Pfeffer

abschmecken

250 g Lasange-Blätter oder breite Nudeln

Schichtweise alles in eine große Auflaufform geben

Lasagne Blätter, Karotten-Soße, Karottenraspel, Tomaten.

Mit Möhrensoße abschließen

100 g geriebenen Gruyer oder Edamer

Zum Abschluss darauf verteilen

 

 

200°C oder 180°C Umluft im Backofen ca. 30-40 Minuten garen

 

 

 


Hier noch ein paar interessante Links:

Mundschutz (selber nähen): https://www.burdastyle.de/mundschutz_tutorial
Kindergeldzuschlag: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/familie/familienleistungen/kinderzuschlag/notfall-kiz
Gesundheit und mehr: https://www.kindergesundheit-info.de
https://agj-freiburg.de/kinder-jugendschutz/elternwissen/417-ew-corona



CORONA-NEWSLETTER VOM 26.03.2020



Liebe Mamas und Papas von unseren Kleinsten (0-3 Jahre)

Das Corona-Virus stellt uns alle vor große Herausforderungen.

Unser Anliegen ist es, Sie und Ihre Kinder zu Hause bestmöglich zu unterstützen und Ihnen zu zeigen, dass Sie mit Ihren Ängsten und Sorgen, aber auch mit der Gestaltung des Alltags nicht allein sind
.

Mit diesen Newslettern wollen wir Themen unsere Kursinhalte aufgreifen.

Einiges wird bekannt sein, aber in den jetzigen Zusammenhängen eine andere Bedeutung erlangen. Wir sind bemüht, regelmäßig neue Newsletter zu entwerfen (1-2/Woche)

Wünschen Sie einen persönlichen Kontakt so dürfen Sie uns gerne anschreiben oder anrufen, auch über Rückmeldungen und Anregungen freuen wir uns.

Kontaktdaten:
Agnes Hügle
Kinderbüro AWO/Kinderchancen
Handy: 0163/703 4645
E-Mail:
a.huegle@awo-konstanz.de


Unser heutiges Thema: Tagesstrukturen

Hilfreich kann sein, gerade in schwierigen Zeiten, sich klare Alltagsabläufe zu geben, hier einige Ideen dazu:

Legen sie fest wann der Tag beginnt, nutzen Sie Rituale z.B. gemeinsame Frühgymnastik mit Musik – am offenen Fenster?

Dann gemeinsames Frühstück – gute Ernährung ist gerade jetzt wichtig, genauso ausreichend Trinken.

Gestärkt gemeinsam aufräumen, je nach Alter des Kindes können sie hierbei kleine Aufträge an das Kind delegieren (abwaschen, abräumen und in Spülmaschine stellen, Tisch abwischen).

Reden sie mit ihrem Kind – gleich welchen Alters – ob auf dem Arm oder selber unterwegs!

Sagen sie genau, was es tun kann, z.B. „Wenn du das mit festhältst, können wir es zur Spülmaschine bringen und einräumen“.

Gelingt es ihrem Kind freuen sie sich gemeinsam darüber und zeigen dies durch klatschen, Worte, benennen genau was ihnen gefällt!

Danach kommt die Arbeit für alle:

    Spielen für Ihr Kind
    Gemeinsam oder alleine
    Wichtige Dinge die sie erledigen müssen (Papiere, Home-/Mobil-office)

Richten Sie sich ihre jeweiligen Plätze ein – je nach Alter des Kindes,


Hier ein Beispiel für das Baby:

Krabbeldecke in Reichweite auslegen, so dass Ihr Baby Sie sehen kann.

Legen Sie verschiedene Spielsachen mit unterschiedlicher Beschaffenheit (weich/hart, rund/eckig, raschelnd etc.) kreisförmig um das Baby aus und/oder legen Sie es zwischen die Stuhlbeine des Tisches (ab polstern) und hängen sie an eine dazwischen befestigte Schnur ein kleines Spielzeug).

Je kleiner das Baby desto mehr Ansprache und Bestätigung benötigt es noch von Ihnen, sagen sie ihm was sie sehen was es tut, bestätigen es, loben, freuen sie sich mit ihm wenn etwas gelingt, erklären Sie was sie in dieser Zeit tun – schreibe/lese E-Mails, höre die Mailbox ab, lese einen Text…

Je kleiner Ihr Kind desto kürzer die Zeiten des „Arbeitens“ für alle.

Nach dem „Arbeiten“ kommt eine Pause. Bleiben sie bei gewohnten Tagesabläufen: Schlafen/Essen/Spielen/Bewegung

Kommen Sie gut durch den Tag mit diesen kleinen Schritten und Anregungen.

Erste weitere Links zur Unterstützung:


https://pekip.de/system/assets/assets/167/_I_Buchempfehlungen_PEKiP.pdf

https://mlr.baden-wuerttemberg.de/de/unser-service/publikation/did/beki-bewusste-kinderernaehrung


langseite
langseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseite
165

geändert: 25.05.2020