Datenschutzerklärung I Impressum




600
 
Spielstube Schneckenhaus in Markelfingen
nach Montessori Pädagogik

Spielstube Schneckenhaus
Am Krähenhag 9
78315 RadolfzellMarkelfingen
Tel. 0176 13527992
E-Mail: spielstuberadolfzell@awo-konstanz.de


 

Unsere Spielstube ist seit Januar 2019 in neue Räumlichkeiten gezogen. Mit dem Umzug haben wir uns auch im strukturellen Rahmen verändert. Die Spielstube Schneckenhaus besteht aus:

Krippengruppe
Platz für 10 Kinder im Alter von 18 Monaten bis 3 Jahre
Betreuungstage: Montag bis Freitag
Betreuungszeit: 7:45 Uhr bis 12:45 Uhr
Monatlicher Beitrag: 216,00€
(Der Betrag reduziert sich je nach Anzahl der Geschwisterkinder)

Spielgruppe (Dreitagesgruppe)
Platz für 5 Kinder im Alter von 18 Monaten bis 3 Jahre
Betreuungstage: Montag, Dienstag & Mittwoch
Betreuungszeit: 7:45 Uhr bis 12:45 Uhr
Monatlicher Beitrag: 130,00€
(Der Betrag reduziert sich je nach Anzahl der Geschwisterkinder)

Spielgruppe (Zweitagesgruppe)
Platz für 5 Kinder im Alter von 18 Monaten bis 3 Jahre
Betreuungstage: Donnerstag + Freitag
Betreuungszeit: 7:45 Uhr bis 12:45 Uhr
Monatlicher Beitrag: 90,00€
(Der Betrag reduziert sich je nach Anzahl der Geschwisterkinder)



Pädagogische Arbeit:

Die Spielstube Schneckenhaus arbeitet nach der Pädagogik von Maria Montessori. Schwerpunkte sind unteranderem:

Eine vorbereitete Umgebung
Angepasst an die Bedürfnisse der Kinder. Die Materialien haben einen festen Platz und fordern zur freien Arbeit auf. Das Material ist frei zugänglich und der Raum gestattet freies Bewegen.

Die freie Wahl
Fördert das Selbstbewusstsein und die Fähigkeit Schwierigkeiten zu überwinden. Die Kinder wollen etwas Bestimmtes zu einer bestimmten Zeit lernen, ihren inneren Bauplan folgen. Sie bestimmen was, wo, mit wem und wie lange sie etwas tun wollen. Es hilft ihnen zur Ruhe und Konzentration zu kommen.

Der Erwachsene
Er ist Teil der vorbereiteten Umgebung. Er ist Helfer des Kindes. „Hilf mir, es selbst zu tun“ bringt dieses Prinzip zum Ausdruck. Er gibt eine Orientierungshilfe und tritt im richtigen Moment in den Hintergrund. Er wird zum Beobachter, damit sich das Kind selbst entfalten kann.

Wir verfolgen außderm den pädagogischen Ansatz von Emmi Pikler, welcher die Kerngedanken der Montessoripädagogik sinngemäß und altersgerecht auf Kinder unter drei Jahren transferiert. Schwerpunkte sind unter anderem:

Die beziehungsvolle Pflege
Zu einer beziehungsvollen Pflege gehört das Wickeln, die Sauberkeitserziehung, das Essen und Trinken und das Schlafen. Während dieser Pflegesituationen macht das Kind grundlegende Erfahrungen für seine Körperwahrnehmung und Persönlichkeitsentwicklung.

Die autonome Bewegungsentwicklung
Jedes Kind trägt die Kompetenz zur selbstständigen motorischen Entwicklung in sich. Jedoch braucht es dafür: den nötigen (Frei)Raum, die Gelegenheit auszuprobieren und Erwachsene die an dem Tun des Kindes, interessiert und wohlmeinend Anteil nehmen. Die Erfahrung, aus eigener Kraft etwas zu schaffen, gibt dem Kind Selbstvertrauen und stärkt es in seiner Entwicklung ungemein.

Das freie Spiel
Emmi Pikler betont die Wichtigkeit des Freien Spiels in einer vorbereiteten Umgebung, die auf die individuellen Entwicklungsbedürfnisse der Kinder abgestimmt ist, Sicherheit bietet und frei von Gefahren ist. Dies ermöglicht dem Kind aus seiner intrinsischen Motivation aus zu lernen. Denn Spielen ist Lernen. Die Fachkraft hat dafür zu sorgen, dass dem Kind die nötige Zeit, Ruhe und altersgemäße Materialien zur Verfügung stehen.


Aktuelles:

AWO eröffnet neue Spielstube in Markelfingen (Meldung vom 19.03.2019)
Unter großer Beteiligung der Öffentlichkeit mit nahezu 100 Besuchern konnte am Samstag, 16.03.2019, die neue Spielstube „Schneckenhaus“ der Arbeiterwohlfahrt am Krähenhag in Markelfingen mit einer Schlüsselübergabe offiziell eingeweiht werden. Begonnen hatte die Spielstube in der Radolfzeller Gartenstraße. Bereits nach einigen Jahren war allerdings klar geworden, dass die Spielstube auf Grund der schwierigen Bedingungen direkt unterm Dach nicht dauerhaft in dem Gebäude bleiben konnte. Nach mehreren Anläufen zur Vergrößerung und Umzug war Mitte vergangenen Jahres Marte Mauser auf die AWO zugekommen und hatte die neuen Räumlichkeiten zur Vermietung an die Spielstube angeboten. „Ich bin nicht sicher, ob es ansonsten unsere Spielstube noch gäbe“, so Regina Brütsch, Fachbereichsleitung der AWO, auf der Veranstaltung. Ihr Dank galt insbesondere den Eltern und dem Elternbeirat, allen Handwerkern, der Stadt Radolfzell, Bürgermeisterin Laule, Ortsvorsteher Lorenz Thum und natürlich dem Mitarbeiterinnen-Team bestehend aus  Elena Zeller, Maike Ernst und Andreea Zeller, ohne die die besondere Atmosphäre in der Spielstube gar nicht möglich sei. Bereits seit dem 07. Januar ist die Spielstube Schneckenhaus mit 15 Kindern in Betrieb. Insgesamt werden 20 Plätze, davon 10 an 5 Tagen und jeweils 5 an zwei bzw. drei Tagen, angeboten. Grußworte kamen von Reinhard Zedler (AWO-Geschäftsführer), Bürgermeisterin Laule, Ortsvorsteher Lorenz Thum, dem Elternbeirat und dem AWO Ortsverein Radolfzell.
Auf dem Foto: Die Vorsitzende des AWO OV Radolfzell Frau Hannelore Jäger übergibt Türschild an Mitarbeiterinnen
langseitelangseitelangseite
langseite


165


geändert: 03.04.2019

Ansprechpartner:
Elena Zeller (Leitung)


Flyer als PDF


Anmeldung