Datenschutzerklärung I Impressum


600

AKTUELLES

Aktuelles


AWO eröffnet neue Spielstube in Markelfingen (Meldung vom 19.03.2019)
Unter großer Beteiligung der Öffentlichkeit mit nahezu 100 Besuchern konnte am Samstag, 16.03.2019, die neue Spielstube „Schneckenhaus“ der Arbeiterwohlfahrt am Krähenhag in Markelfingen mit einer Schlüsselübergabe offiziell eingeweiht werden. Begonnen hatte die Spielstube in der Radolfzeller Gartenstraße. Bereits nach einigen Jahren war allerdings klar geworden, dass die Spielstube auf Grund der schwierigen Bedingungen direkt unterm Dach nicht dauerhaft in dem Gebäude bleiben konnte. Nach mehreren Anläufen zur Vergrößerung und Umzug war Mitte vergangenen Jahres Marte Mauser auf die AWO zugekommen und hatte die neuen Räumlichkeiten zur Vermietung an die Spielstube angeboten. „Ich bin nicht sicher, ob es ansonsten unsere Spielstube noch gäbe“, so Regina Brütsch, Fachbereichsleitung der AWO, auf der Veranstaltung. Ihr Dank galt insbesondere den Eltern und dem Elternbeirat, allen Handwerkern, der Stadt Radolfzell, Bürgermeisterin Laule, Ortsvorsteher Lorenz Thum und natürlich dem Mitarbeiterinnen-Team bestehend aus  Elena Zeller, Maike Ernst und Andreea Zeller, ohne die die besondere Atmosphäre in der Spielstube gar nicht möglich sei. Bereits seit dem 07. Januar ist die Spielstube Schneckenhaus mit 15 Kindern in Betrieb. Insgesamt werden 20 Plätze, davon 10 an 5 Tagen und jeweils 5 an zwei bzw. drei Tagen, angeboten. Grußworte kamen von Reinhard Zedler (AWO-Geschäftsführer), Bürgermeisterin Laule, Ortsvorsteher Lorenz Thum, dem Elternbeirat und dem AWO Ortsverein Radolfzell.
Auf dem Foto: Die Vorsitzende des AWO OV Radolfzell Frau Hannelore Jäger übergibt Türschild an Mitarbeiterinnen


Humorvolle Geschichten zum Vorlesen bei Demenz (Meldung vom 01.03.2019)
Kurz, voll warmherzigem Humor und mit einem schelmischen Augenzwinkern – so sind diese Demenzgeschichten von AWO-Mitarbeiter Uli Zeller. Mit leichtem Witz und Charme sollen Erinnerungen an alltägliche Anekdoten geweckt werden: So werden ulkige Situationen mit Kindern oder Tieren, Schmunzelgeschichten aus Beruf und Freizeit oder Kuriositäten zwischen Frauen und männern beschrieben.
Angereichert ist das Buch mit vielen praktischen Aktivierungs­-Tipps zum Mitmachen, Spielen oder Rätseln. So stellen die Demenzgeschichten einen idealen Begleiter für Angehörige von Menschen mit Demenz, für Alltagsbegleiter oder für Aktivierungsrunden in der stationären und ambulanten Pflege dar. Die Demenzgeschichten zaubern jedem Zuhörer ein Lächeln ins Gesicht!
Alle Bücher von Uli Zeller sind hier zu finden: http://t1p.de/BestZeller




NACHRUF MARGOT HOVINGH

Margot Hovingh ist am 25.02.2019 um 2 Uhr im Krankenhaus Singen verstorben. Zuletzt lebte sie in unserem Pflegeheim, dem Emil-Sräga-Haus. Margot Hovingh war viele Jahre Vorsitzende des Ortsvereins Radolfzell. Nach 48 Jahren beendete sie am 18.10.2008 ihre aktive Mitarbeit im Vorstand der AWO in Radolfzell. Margot Hovingh begann 1953 als aktive Helferin, z.B. bei der Care-Pakete-Verteilung, bei der AWO. 1960 kam sie in den Vorstand der AWO Radolfzell und war von 1985 bis 2008 Vorsitzende. 1984 bis 2004 war sie im Vorstand des Kreisverbandes. Margot Hovingh war eine Frau, die keine Mühen gescheut hat, wenn es um die Betreuung von sozialschwachen Menschen ging. Sie war Anlaufstelle in Radolfzell. Hervorzuheben ist ihre Menschlichkeit. 1991 wurde ihr das Bundesverdienstkreuz und 2002 der SPD Bürgerpreis verliehen. Sie war und bleibt ein herausragendes Beispiel zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung. Der AWO Kreisverband Konstanz e.V. trauert um eine große AWO-Frau


Positionspapier Wohnungsnot zur Kommunalwahl 2019 (Meldung vom 20.02.2019)
Die AWO Kreisverband Konstanz fordert vor allem zwei Maßnahmen gegen die Wohnungsnot: ein höheres Wohngeld und einen verstärkten sozialen Wohnungsbau. Verantwortliche in Kommunen, ländern und Bund müssen zusammenwirken. Wohnen ist ein Grundbedürfnis, doch in einer Wohnung zu leben, die den eigenen Bedürfnissen entspricht und zugleich bezahlbar ist, wird für immer mehr Bürger*innen zu einem kaum zu verwirklichenden Traum. Die AWO fordert vor allem zwei Maßnahmen gegen die Wohnungsnot: ein höheres Wohngeld und einen verstärkten sozialen Wohnungsbau. Das gesamte Positionspapier finden Sie hier.


Demenzfreundliche Kommune Singen (Meldung vom 25.01.2019)
Am 08.04. 2019 um 18.00 Uhr lädt das Aktionsbündnis Demenz Singen/Hegau alle am Thema Demenz interessierten Bürger*innen zu einer „etwas anderen“ Veranstaltung in den Wiechernsaal, Freiheitsstr. 36, in Singen ein.
Demenz geht uns alle an – Lesung und Vortrag zum Thema Demenz in der Familie und Kommune:
"Walter W. wird wunderlich" - die fiktive Geschichte von Walter W. und seiner Frau Erna beschreibt in zwei Varianten, wie unterschiedlich ein Leben mit einer Demenz verlaufen kann. Oft nicht weit entfernt von der heutigen Realität ist die erste Variante. Hier haben beide mit allen erdenklichen Hürden zu kämpfen, die eine Demenzerkrankung mit sich bringt – sowohl innerhalb der Familie als auch außerhalb. Es wird mehr als deutlich, was alles schieflaufen kann und wie isoliert Walter W. und seine Frau sind.
Aber die Autorin Sylvia Kern, lässt die Zuhörerschaft nicht im Regen stehen: Nach einem ausführlichen Blick auf die aktuellen Herausforderungen, die eine Demenz für alle Beteiligten in der Familie, aber auch in der Kommune bedeutet, endet die Veranstaltung mit einem weitaus positiveren Blick. Walter W. und Erna leben in der zweiten Variante ein lebenswertes und gut unterstütztes Leben trotz Walters Demenz – nicht schöngefärbt, aber sehr wohl machbar!
Lesung und Vortrag sollen gleichermaßen dazu anregen darüber nachzudenken, wie ein gutes Leben für alle Beteiligten gestaltet und gefördert werden kann. Sylvia Kern ist als langjährige Geschäftsführerin der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg erfahrene Demenzexpertin und darüber hinaus auch selbst betreuende Angehörige.
Die Veranstaltung ist kostenlos und wird über die AWO Kreisverband Konstanz von der AOK und der Stadt Singen gefördert. Anmeldungen werden erbeten bis 28.03.2019 bei Gabriele Glocker, Seniorenbüro der Stadt Singen unter 07731-85-540 oder gabriele.glocker@singen.de


Es geht weiter – der Singener Tafelgarten bekommt ein neues Konzept (Meldung vom 21.01.2019)
Seit 2011 ist das Projekt Tafelgarten ein Beschäftigungsbetrieb für langzeitarbeitslose Menschen. In den letzten Jahren stand das alte Gewächshaus immer wieder vor der Schließung, da die Heizungstechnik veraltet ist und es auch sonst an diversen Investitionen fehlte.
Nun gibt es neue Hoffnungen für das Projekt: Das neue Konzept von Bettina Popanda, Fachbereichsleitung für Arbeitslosenprojekte bei der AWO Kreisverband Konstanz, sieht vor, dass nicht nur langzeitarbeitslose Menschen sinnvolle, wertschätzende und nachhaltige Beschäftigung in diesem Projekt erfahren sollen, sondern auch Flüchtlinge, Schulen und Kindergärten am Tafelgarten teilhaben können. Menschen, die sich in sozialen, psychischen, finanziellen oder familiären Problemsituationen befinden, sollen im Tafelgarten Förderung, Unterstützung und Anerkennung finden, im Sinne eines umfassenden, sozialtintegrativen Ansatzes. Einsatzgebiete sind der Gartenbereich, aber auch eine tolle Holzwerkstatt und der Hauswirtschaftsbereich.  Weiterlesen
Erste wichtige Kooperationspartner für den notwendigen Umbau des Tafelgartens konnte Bettina Popanda bereits gewinnen. Nach Gesprächen mit der Fakultät Architektur und Bauwesen der HTWG in Konstanz, unter der Leitung der Dekanin Prof. Myriam Gautschi und Prof. Dipl.-Ing. Stefan Krötsch, Lehrgebiet Baukonstruktion, schreiten Planungen voran wie das Gewächshaus eine Lehr- und Begegnungsstätte für die Stadt Singen und den Landkreis werden kann. Dabei steht der Umbau des 1200 qm großen Gewächshauses an erster Stelle. Das ISC International Solar Energy Research Center aus Konstanz spendete dem Tafelgarten 68 Solarzellen, die auf die Dächer der Gewächshäuser montiert werden sollen, so dass in Zukunft auf ökologische Art und Weise Strom erzeugt werden kann. Den Verein INSI, die lokalen Integrationsmanager, die Schreinerinnung Konstanz und die Firma Solarcomplex konnten in ersten Gesprächen vom neuen Konzept des Tafelgartens überzeugt werden und wollen das Projekt ebenfalls nach ihren Möglichkeiten unterstützen.
Mit dem neuen Projekt Tafelgarten möchte Bettina Popanda in Zukunft auch urbane Gärten in Singen anlegen. Das bedeutet, dass städtische Flächen innerhalb von Siedlungsgebieten oder in deren direktem Umfeld für gärtnerische Zwecke genutzt werden. Dadurch sollen auch Menschen, die sich bisher keinen Garten leisten konnten, Zugang zu frischem Obst und Gemüse bekommen.
In diesem Zusammenhang gibt es am 30.01.2019 um 10.00 Uhr im Gewächshaus des Tafelgartens, Schaffhauser Str. 163 in 78224 Singen einen Vortrag zum Thema „Permakultur“ von Gabriele Berchter-Bohl und Julia Bohl vom Ernteland Schlosserhof bei Herdwangen. Permakultur ist ein Konzept, bei dem ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiges Wirtschaften mit allen Ressourcen im Vordergrund steht. Das Ziel von ist es, Systeme zu entwerfen, um Lebensraum für Mensch, Tier und Pflanzen zu schaffen, und dabei nachhaltig im Einklang mit der Natur zu bleiben.
„Menschen möchten Beschäftigung, Anerkennung und Sinnhaftigkeit. Dies möchte ich ihnen nachhaltig im Tafelgarten bieten.“, so Bettina Popanda. Das neue Team im Tafelgarten, bestehend aus Enrico Harder, Bettina Hahn und Marco Krischanetz, sowie die Teilnehmer bereiten derzeit mit großem Enthusiasmus das bestehende Gebäude und die Gärten für die neuen Aufgaben vor.
 „Wir brauchen trotz allem weiterhin viel Unterstützung und hoffen, dass wir noch mehr Menschen finden, die uns mit Fachwissen, Geld- und Sachspenden sowie praktischer Unterstützung helfen, dieses grüne Projekt zu erhalten und Menschen damit einen Weg zurück in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Außerdem möchten wir, dass die nächsten Generationen von einer grünen Stadt mit Urbanen Gärten in Singen profitieren“, so Bettina Popanda über ihre Vision.


AWO sucht Krankheitsvertretung für Spielstuben in Ludwigshafen und Konstanz (Meldung vom 17.01.2019)
Unsere Spielstuben sind vormittags für Kinder im Alter von 18 Monaten bis 3 Jahren geöffnet. Zur Vertretung unserer Fachkräfte suchen wir engagierte Menschen, die bereit sind im Rahmen einer Aufwandsentschädigung ehrenamtlich und kurzfristig ab und zu in unseren Spielstuben tätig zu sein. Eine Ausbildung als Fachkraft ist wünschenswert, aber nicht erforderlich.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Regina Brütsch, Tel. 07731 9580-50, E-Mail: r.bruetsch@awo-konstanz.de


Fundraising Projekt zu Gunsten Kita Talabu (Meldung vom 14.01.219)
Zum Ende des Jahres 2018 haben Studierende der HTWG Konstanz wieder ein Fundraising Projekt zu Gunsten Kita Talabu veranstaltet. Durch den Verkauf von gebastelten Weihnachtskarten in der Kita und einem Sandwich- und Kuchenverkauf an der Hochschule konnte, ein Erlös von über 300,00 € für erzielt werden. Die Kita Talabu und vor allem die Kinder freuen sich über die Anschaffung einer Turnbank für den Bewegungsraum. Ganz herzlich bedanken wir uns bei den Studierenden, aber auch bei allen Familien, welche das Projekt durch Lebensmittelspenden, Kuchenspenden und den Kauf von Weihnachtskarten so toll unterstützt haben.


Umzugsbericht AWO Spielstube Schneckenhaus (Meldung vom 14.01.2019)
Der Umzug der Spielstube Schneckenhaus von Radolfzell nach Markelfingen ist vollzogen.
Einen kleinen Einblick in die Umzugsarbeiten und die neuen Räumlichkeiten finden Sie hier.



AWO-Kindertagesstätte Talabu sucht: Unterstützende Begleitung eines Kindes (Meldung vom 07.01.2019)
Die AWO Kita Talabu sucht eine nette Zusatzkraft zur Betreuung eines Kindes, welches bis Ostern nach einem Unfall im Rollstuhl die Kita besucht.
Beginn: ab sofort
Aufgaben: Alltagsbetreuung (es wird keine päd. Ausbildung benötigt.)
Arbeitszeiten: Mo. 9:00-14:00, Di. 8:00-15:00, Mi. 8:00-16:00, Do. 8:00-14:15, Fr. 8:00-15:00
Vergütung: 9,50 € pro Std.
Bitte melden Sie sich umgehend bei der Leitung:
Petra Schmid, 07531/52245, Mail: talabu@awo-konstanz.de



Neuer Elternschul-Kurs: Die Waldlaufmamis (Meldung vom 04.01.2019)
Ein Mix aus Ausdauer- und Krafttraining für Mütter und ihre Babys an der frischen Luft. Eine Stunde Sport mit Kinderwagen im Wald und dem umliegenden Gelände. Danach noch „chill out“ in einem Café. Speziell abgestimmt auf die Bedürfnisse von Müttern. Der Kinderwagen wird zum Sportgerät und dein Kind zum Motivator. Was ist das Besondere? Es ist ein Training an der frischen Luft, welches die Immunsysteme von dir und deinem Baby stärkt. Du verlierst an Gewicht und straffst deinen Körper. Dazu fühlst du dich ausgeglichener, frischer und gleichzeitig habt Ihr Spaß
zusammen. Außerdem kannst du dich mit anderen Müttern in gemütlicher Atmosphäre austauschen und deine Fragen stellen. Du überwindest deinen „inneren Schweinehund“, bewegst dich unter Anleitung mit anderen Müttern und bekommst professionelle Unterstützung zu allen Themen. Das Beste: Du brauchst keinen Babysitter und dein Kind lernt andere Babys kennen.
Trainerin: Esther Hall-Andes, Mutter von 2 Kindern, Dipl.Soz.Päd., Pekip-Gruppernleiterin, AT-Trainerin.
10 Treffen, 1. Treffen: Di. 08.01.2019, 90 Euro
Informationen und Anmeldung:
https://elternschule.awo-konstanz.de/waldlaufmamis/



Mietvertrag für Pflegeheim Jungerhalde in Konstanz unterzeichnet (Meldung vom 03.01.2019)
Kurz vor Weihnachten war es soweit: am 22.12.2018 unterzeichneten der Geschäftsführer der Wobak, Jens-Uwe Götsch (links auf dem Bild) und der AWO, Reinhard Zedler, den Mietvertrag für das Pflegeheim in Konstanz. Nach fast 14 Jahren Planung geht damit ein Projekt in die Realisierung, das dringend in Konstanz für Pflegebedürftige benötigt wird. Baubeginn soll nun im März sein, Fertigstellung November 2020.




Gebäude übergeben (Meldung vom 03.01.2019)
Am 18.12.2018 ging die Geschichte von 25 Jahren erfolgreicher AWO-Arbeit in Radolfzell mit der Übergabe des Gebäudes in der Gartenstraße in Radolfzell an den neuen Besitzer, Andreas Bohl, zu Ende. 1991 wurde das Haus erworben, umgebaut und seit Ende 1993 als betreutes Wohnen für Jugendliche, für den Betreuungsverein und Spielgruppe genutzt.










Weihnachtsmarktstand der AWO-Sozialpsychiatrie (Meldung vom 04.12.2018)
Vom 10.12. bis zum 21.12. verkauft das Niederschwellige Arbeitsangebot für psychisch kranke Menschen in Handarbeit selbst hergestellte Produkte wie Holzspielzeuge, Windlichter und Gläser am Heinrich-Weber-Platz. Den Stand findet man von Montag bis Freitag zwischen 10:00 und 14:00 Uhr unter der Arkade vor dem EDEKA Citymarkt Münchow. Das Niederschwellige Arbeitsangebot hilft chronisch psychisch kranken Menschen ihren Tag zu strukturieren und ihre Arbeitsfähigkeit zu trainieren.




langseite
langseite
langseitelangseitelangseitelangseitelangseitelangseite
165


Stand:
19.03.2019

Archiv 2018
Archiv 2017
Archiv 2016
Archiv 2015
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009